TRM926 – Maschinenterminal mit Linux und Python GTK

Für den universellen Einsatz direkt an Maschinen, Anlagen, in Produktions- und Industrieumfeld bietet AE SYSTEME www.terminal-systems das neue Industrieterminal TRM926.

Das System, mit den Abmessungen eines herkömmlichen Buches, bietet on Board ein integriertes 5.7“ Display in höchster TFT Farbqualität und mit VGA Auflösung 640×480, neueste LED Backlighttechnologie für Langlebigkeit und geringem Stromverbrauch sowie eine gemäß IP65 wasser- und staubdichte Tastatur für Eingabe von Text und Ziffern. Für die Kommunikation mit Maschinen oder anderen Geräten stehen diverse Schnittstellen zur Verfügung. Hierzu zählen u.a. serielle COM Ports in den Formaten RS232 / 422 / 485, CAN und USB – als auch eine Ethernet LAN Schnittstelle für die Einbindung ins firmeneigene Netzwerk.

Das System ist vollständig Embedded, d.h. keine bewegenden, im Langzeiteinsatz kritischen Teile, geringster Stromverbrauch (3…7 Watt) und wahlweise mit Montagerahmen oder Gehäuse für senkrechte Wandmontage lieferbar. Wie bei modernen Embedded Systemen häufiger anzutreffen, wird als Betriebssystem Linux vorinstalliert ausgeliefert, incl. einer Programmierumgebung für Python GTK. Herkömmliche PC Programme unter Linux und mit Python GTK entwickelt laufen daher typischerweise problemlos auf dem System, so dass keine lern- und zeitaufwändige spezielle Entwicklungsumgebung notwendig wird.

Mehr Informationen: https://www.terminal-systems.de/wp/home-2/terminals/

Lagerverwaltung: Modul Artikel Import Filter

Wie bekomme ich meine Artikel in die Lagerverwaltung hinein? – Diese Frage hören wir häufiger. Die Antworten sind einfach:

Ganz problemlos wird es, wenn die Artikel bereits als XML Datei vorliegen! Unsere Lagerverwaltung nutzt ein Standard XML Datenformat. Wenn man schon Artikel hat: einfach eine XML Datei aufbauen und die Felder so benennen, wie sie im Lagerprogramm heißen. Dann die neuen Artikel via Copy & Paste an die vorhandene XML Lagerdatei anhängen, XML Syntax beachten. Fertig.

Wer jedoch kein XML erstellen kann oder mag, sondern mit einer Excel Datei im XLS / CSV Datenformat kommt – hierfür bieten wir das Zusatzmodul ARTIKEL IMPORT FILTER an. Dieses Modul wurde soeben um ein grafisches Benutzerinterface erweitert, so dass der Benutzer jetzt mehr Infos erhält.

Die Funktion im Wesentlichen:

XLS / CSV Datei mit Trennzeichen Semikolon verwenden, die erste Zeile muss eine spezielle Zeile mit den Spaltenüberschriften sein. Dann das Modul ARTIKEL IMPORT FILTER starten, XLS / CSV Datei öffnen. Die zu importierenden Daten werden in einer Tabelle angezeigt und können auf Wunsch noch verändert werden. Mit dem Button IMPORT den Importvorgang aktivieren. Anhand der ersten Zeile erkennt die Software, den Spalteninhalt und versucht diesen, richtig zuzuordnen. Die Reihenfolge der Spalten ist egal. Die Vollzähigkeit auch. Ein Datensatz muss mindestens eine Artikelnummer aufweisen. Alle anderen Spalten sind optional.

Die neu geänderte Benutzerdoku enthält ausführliche Informationen zur Benutzung des Artikel Import Filters. Und ein Beispieldatei für den Datenimport wird von uns gleich mitgeliefert. 

Webseite:

https://www.terminal-systems.de/wp/home-2/lager1/lagerverwaltung-aktuell/

 

 

Smart Metering mit dem Smarthpone

Was der PC kann, das kann das Smartphone auch. Oder so ähnlich. Stimmt aber natürlich nicht. Für gewisse Anwendungen benötigt es die Anzeige- und Rechenpower eines leistungsfähigen Rechners. Nicht aber, wenn die Anwendungen in einem Webbrowser laufen, den inzwischen jedes halbwegs moderne Smartphone mitbringt.

So ist es wenig überraschend, dass Stromverbrauch, Wasserverbrauch und vieles andere Verbräuche direkt mit dem Smartphone ausgewertet und angezeigt werden können. Nein, keine Zukunftsmusik, was man in der TV Werbung manchmal sieht, was morgen so kommen soll. Realität im Heute!

Im Prinzip ist es einfach: Unsere Smart Metering Box MGW986 mit einem oder mehreren M-Bus Zählern verbinden und die Verbrauchswerte zukünftig von der Box aufnehmen lassen. Web Browser starten (auf Smartphone oder PC), IP Adresse des MGW986 angeben – und direkt die Verbrauchswerte betrachten. Als Zahlen oder Grafiken. Und wenn gewünscht können sie auch auch gleich XLS / CSV Datei geladen werden. Zur weiteren Verarbeitung mit Excel oder anderen Officeprogrammen. Obwohl, für die Auswertung wäre der normale PC wieder von Vorteil.

Nachstehend ein paar Bilder für die Smart Metering Sache mit dem Smartphone:

https://www.terminal-systems.de/wp/home-2/smart-metering/

 

 

Good Bye 2012 – Welcome 2013

Liebe Kollegen, es ist der 31.12.2012, 16:11. Zeit für ein paar Abschlußworte eines wirklich turbulenten Jahres!

Zuallererst: VIELEN DANK!

Dank euch Kollegen, für die wunderbare Arbeit, die ihr geleistet habt! Eure Unermüdlichkeit, euer Engagement, der Fleiß für die nicht immer einfachen Aufgabenstellungen haben uns allen zwar ein extrem arbeitsreiches – aber auch  erfolgreiches 2012 beschert. Der eine oder andere verdrehte schon mal die Augen, wenn wieder mal irgend etwas in letzter Minute erledigt werden musste. Und ziemlich viele letzte Minuten gab es in den Monaten von Januar bis Dezember.

Dank euch Kunden! Es waren eure Aufträge, die zwar nicht immer einfach – aber die wir doch in der Gesamtheit erfüllen durften – und nach den vorliegenden Informationen: so schlecht dabei gar nicht waren.

Dank auch euch Lieferanten! Es sind eure Waren, die wir veredeln durften und eure Qualität, die für unseren guten Ruf sorgen.

Wenn wir schon so weit sind, ist es Zeit für ENTSCHULDIGUNG!

Nach dem Dank folgt das grosse Sorry. Sorry für alle, die sich über uns ärgerten. Sorry liebe Kollegen wenn mal wieder Nacharbeit anstand, der Kunde einen Abgabetermin vorzog oder ein Angebot kalkuliert werden musste, das bis dato noch niemals zu Papier gebracht wurde. Sorry liebe Kunden wenn irgend etwas schief ging. Sorry lieber Zoll – du hattest in 2013 echt deine liebe Not mit uns – aber wir haben uns am Ende zusammengerauft und alles wunschgemäß hinbekommen. Daher: Was auch immer schief gegangen ist – es tut uns leid.

Jahresspende

Und weil wir uns bedanken und entschuldigen – so haben wir einen Teil des in 2013 erwirtschafteten Geldes gespendet. An die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Auch als Dankeschön für ihre wertvolle Arbeit zur Rettung von Menschenleben. http://www.seenotretter.de/

Und nun zwei gute Nachrichten:

1) Das stressige Jahr 2012 ist in Kürze vorüber

2) Wir beginnen dann 2013 wieder von vorne!

In diesem Sinne – Ich wünsche euch allen nebst Kollegen, Kunden, Angehörigen, Haustiere und Co einen guten Rutsch UND EIN WUNDERSCHÖNES JAHR 2013! Gesundheit, Liebe und mögen alle eure Wünsche in Erfüllung gehen!

die GF von AE SYSTEME www.terminal-systems.de

 

Samsung Galaxy S3 vs. Nokia Asha 311

Also liebe liebe Leute aus dem Kollegenkreis – vielen Dank für eure  Tipps! Ich habe es umgesetzt und mir das von euch empfohlene Samsung Galaxy S3 besorgt.

Ganz einfach gesagt: eine wahre Wundermaschine! Das Ding ist ein supermodernes, hypertechnisches Dingens, brilliantes Display in von mir vorher nie gesehener Qualität, Sensoren und Cameras, die alles erkennen – sogar ob man noch ins Display schaut und daher die LCD Hintergrundbeleuchtung benötigt, einem tollen Webbrowser und was es sonst noch so an Spielchen gibt. Surfen mit dem Dingens macht glatt Spass. Stufenloses Verkleinern / Vergrössern der Browserdarstellung usw usf. Einfach perfekt. Zum Surfen!

Nur telefonieren… Ähm, sorry – aber habt ihr euch das Ding mal angesehen? In der Hand gehabt und ans Ohr gehalten? Das S3 hat ungefähr die Grundfläche eines Briketts. Es passt nicht richtig in meine Hemdtasche, nicht in meine Hosentasche und am Ohr habe ich das Gefühl mit einem alten Knochen zu telefonieren. Ganz am Anfang der C Netze hatten wir mal so ein Ding von Siemens – das erste „Handy“. Das hatte – wenn auch gefühlt – ähnliche Abmessungen und so muss ich leider sagen: Galaxy S3 ist ein tolles Surfding – aber für mich zum telefonieren und mit mir am Körper herumschleppen total ungeeignet.

Ich habe meinen Kauffehler jetzt korregiert. Mir ein  Nokia Asha 311 gekauft. Klein, schlank, handlicih – weniger geeignet zum Surfen und irgendwie unpraktisch für Facebook. Ein Browserderivat das mir wenig Freude bereitet. Viel weniger Funktionen (vermutlich, keine Ahnung, ich suche ja nicht) …. ABER: perfekt zum Telefonieren. Passt in meine Hemdtaschen, mit grüner und roter Taste für Rufannahme und Auflegen. (Beim Samsung musste ich echt die Doku lesen, bevor ich begriffen habe, dass man zum Annehmen des Telefons (wenn es klingelt) eine bestimmet Wisch- und Ziehgeste benötigt!) Kurzum:  schnell bedienbar. Als Telefon. Also ich bin jetzt wieder mit meinem Nokia unterwegs und verstehe gar nicht,, warum Nokia angeblich so ungern gekauft wird. für mich zum Telefonieren… perfekt!

(Und ja: man kann das Nokia auch mit einer Micro Sim mit Adapter betreiben. Muss allerdings etwas fummeln. Denn meine Orginal Sim  haben wir zerschnitten, damit sie als Micro Sim in das Samsung passte. Und da sie bei Nokia wieder „gross“ werden musste – ein Adapter für 5 Euro erledigt so etwas. Aber schon eine Lachnummer, das ein so riesiges Ding wie das Galaxy eine Micro Sim benötigt – Platz hätten die doch genügend gehabt…)

PS. Möchte jemand von euch ein Samsung Galaxy kaufen? Fast neuwertig – sofort abzugeben!

RFID und Barcode…

Da es immer wieder nachgefragt wird: RFID Transponder Lesegeräte UND Barcode Scanner an Industrieterminal TRM816  – GEHT!

Der RFID Reader wird intern an COM2 angeschlossen. Über eine kleine Kabelverbindung wird COM2 mit Spannung versehen, so dass der RFID Leser direkt auf das Gerät montiert werden kann und keine weiteren Kabel notwendig werden. Der am Gehäuse vorhandene COM2 Port ist dann allerdings ohne Funktion.

COM1 steht in dieser Konfiguration für weitere Geräte zur Verfügung, z.B. für seriellen Barcodeleser. Barcodeleser als Touch Reader oder mit Laser Optik und serieller COM Schnittstelle gibt es bereits für rund 100 Euro. Hierbei wird noch eine separate  Stromversorgung benötigt, da der Scanner i.d.R mehr als 100 mA Strom verbraucht und somit nicht mehr direkt aus dem TRM versorgt werden kann. Die üblichen Barcodescanner mit serieller COM Schnittstelle verfügen meistens bereits über ein kleines Mininetzteil im Lieferumfang, das typischerweise direkt in das Verbindungskabel eingesteckt wird.

Der XML Interpreter für Linux auf dem TRM816 ist in der Lage beide COM Ports auf Daten abzufragen. Somit lassen sich sowohl Barcode Daten via COM1 als auch Transponderdaten via COM2 empfangen und verarbeiten.

 

Für unsere Spielergroup. Sniper Ghost Warrior

Das Ende des Kapitels  Ein einfaches Rendevous in Sniper Ghorst Warrior ist eigentlich nicht so schwer: einfach HINTER DEM MG STAND UNMITTELBAR AN DEN SÄCKEN ZU BODEN WERFEN und liegen bleiben. Dort die Zeit verstreichen lassen, Gesundheit aufbessern – und wenn der Hubschrauber da ist: rennen, rennen, rennen…

Alternativ wer will kann sich natürlich auch mit dem MG den Feinden stellen. Die eintreffenden LKW kann man mit einigen Schüssen in den Motorblock zur Explosion bringen, dann erledigen sich die Soldaten auf der Ladeklappe von selbst. Aber das Herumgeballere stresst mehr als ruhig auf dem Boden liegen. Doch wer es halt mag. (Ich selbst habe das Kapitel bisher nur mit dem Am Boden liegen vollenden können.)

PS: Wer auch immer von euch dieses Spiel angeschleppt hat – es ist eines der schlechtesten Spiele, die ich in jüngerer Zeit gesehen habe. Tolle Grafik, aber extrem mieses Gameplay. Es gibt nur einen Lösungsweg, Abweichungen und Spielerfantasie unmöglich. Das Ganze erinnert mich an Prince of Persia aus den 80igern – auch dort konnte man keine eigenen Lösungen anbringen. Jedes moderne Tetris bietet mehr Abwechslung.

Handheld WLAN aktivieren

Für den Datalogic Handheld Modell Memor, eine bebilderte Anleitung, um WLAN zu aktivieren. Wir liefern es vorinstalliert aus – aber der Anwender wird das WLAN auf sein Netzwerk und seinen IP Bereich anpassen müssen.


001. Check: Wireless WiFi ONVerwenden Sie die Systemsteuerung von Windows CE, um in die Setup Menüs zu gelangen. Stellen Sie innerhalb der Wireless Communications sicher, dass die Wireless Hardware aktiviert (ON) ist.


Picture: Start Settings


Picture: Check Wireless Communications


Picture: Makre sure WiFi adapter is active = ON


002. Configure Wireless WiFi AdapterWählen Sie den WLAN / WiFi Netzwerkadapter und konfigurieren ihn – wie eine „normale“ Netzwerkkarte. Vergeben sie dem WLAN Adapter eine IP Adresse und Subnet Maske passend zu Ihrem Netzwerk. Beachten Sie: es handelt sich um IPv4 Adressen und jede IP Adresse in Ihrem Netzwerk darf nur einmalig vorkommen. (Hier eine kleine Mini Information zu IP Adressen.)


Picture: Network and Dialup Connector


Picture: Configure WLAN WiFi Adapter


Picture: Specify IP adress and subnet mask, gateway optionally

In unserem Beispiel verwenden wir in unserem Netzwerk den IP Bereich 192.168.4.xxx/255.255.255.0. Der Router hat z.B. 192.168.4.10 / 255.255.255.0. Der Handheld erhält 192.168.4.130/255.255.255.0.

Info: Wenn der Handheld auch ins Internet soll, können wir die IP des Routers in obiger Maske unter Default Gateway eintragen.


003. Setup WLAN / WiFi


Picture: Start WiFi Utility


Picture: Scan lokal WLAN WiFi networks in your environment

Scannen Sie verfügbare WLAN / WiFi Netzwerke in Ihrer Umgebung! Wenn Ihr Netzwerk im Scan Vorgang aufgeführt wird, wählen Sie es aus!


Picture: Choose your WLAN WiFi network and configure your needed parameters manually

Wählen sie IHR WLAN Netzwerk aus und konfigurieren es. (SSID, WEP /WPA Schlüssell…)


Picture: Make your network as active profile!

Verwenden Sie IHR Netzwerk als aktives Profil!


004 WLAN aktiviert!
Picture: Working WLAN / WiFI connectionBeachten Sie bitte auch die Taskleiste unten im Display: ganz links die vielen grünen senkrechten Balken zeigen Ihnen ständig den WLAN Empfang, das Symbol rechts daneben dass sich Ihr Handheld mit Ihrem Netzwerk verbunden hat. Diese Symbole haben Sie immer im Blick.


005 PING Check Handheld –> PCBeenden Sie Ihre Konfiguration mit einem IP Check mittels PING. Versuchen Sie eine IP Adresse aus Ihrem Netzwerk anzupingen. IP Adressen der Maske eintragen und Button Start Ping aktivieren. Eine Datenübertragung zwischen Handheld und Ihren PCs wird nur möglich sein, wenn Sie sowohl vom Handheld aus Ihre PCs als auch vom PC aus Ihren Handheld per PING erreichen können!


Picture: Verify with a PING test into your network

 


 

Und die passende Anwendung dazu: Mobil im Lager Daten erfassen!

 

Open Office 3.4 vs. 3.3

Apache Open Office 3.4 soeben von der Festplatte entfernt. Gab Probleme beim Einfügen von Bildern (aus Zwischenablage) in großen Dokumenten. Das Bild wurde eingefügt. Aber der Cursor anschließend automatisch ans Dateiende positioniert. 182 Seiten zurückscrollen…

Ähnliche Probleme, wenn ich das Bild noch irgendwo hinstellen wollte – bei Formatierung als Zeichen.

Apacke Open Office gelöscht. Zurück zu Open Office 3.3. Die Verson hat sich bisher nicht mit solchen Kinderkrankheiten hervorgetan.