Alle Beiträge von hjw

Fenster in die SQL Datenbank: SQL Daten Viewer

Für SQL Datenbanken: Software Viewer zum schnellen Öffnen und Betrachten von SQL Datenbanktabellen. Umfangreiche Möglichkeiten der Datenanzeige sowie für Sortierung, Export und Druck. Die enthaltenen Daten werden in übersichtlicher Tabellendarstellung angezeigt. Zusätzliche Konvertierungsmöglichkeit z.B. in Excel XLS / CSV oder XML Datenformate für Officeprogramme. Die integrierte Filtermöglichkeit für beliebige Tabellenspalten erleichtert auch das schnelle Auffinden gewünschter Dateninformationen.

Ein wichtiges Feature im universellen Einsatz: Der Daten Viewer ist Netzwerkfähig, kann also direkt von verschiedenen Arbeitsplatz PC im Netzwerk eingesetzt werden, um Daten entfernter SQL Server zu betrachten und zu verarbeiten.

Damit es einfach bleibt: umständliche Installation unnötig! Einfach ZIP File entpacken, SQL Verbindungsinformationen (Verbindungsstring) anpassen, Programm starten. Das AE SYSTEME Softwaretool unterstützt standardmäßig den Microsoft SQL Server. Andere Konfigurationen sind natürlich auf Anfrage möglich .

Das Softwaretool SQL Daten Viewer wird von AE SYSTEME in einem für das Softwarehaus bekannt attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis angeboten.

Website Produkt

 

Terminals für raue Industrieanwendungen

Staub, Dreck, Schmutz… Industrieumgebungen bieten nicht immer das optimale Umfeld, um PC Technik einzusetzen. Für diese Anwendungsfälle bietet AE SYSTEME aus Burgdorf miniaturisierte Terminal Systeme auf PC Basis Made in Germany!

Die Systeme sind kleine ALL IN ONE Terminals mit PC Kern, Tastatur und Display integriert und werden mit Linux Betriebssystem angeboten. Mit den Serien TRM416 / 816 / 926 stehen sie in unterschiedlichen Ausbaustufen für unterschiedliche Anwendungsfälle zur Verfügung.

TRM416 und TRM816 sind dabei besonders kleine Systeme in Buchgröße, Miniatur Display und Linux Betriebssystem.

TRM926 bietet vollständige Grafikfunktionalität mit 5.7“ TFT VGA Display in höchster Leuchtschärfe und moderner LED Hintergrundbeleuchtung. Alle Systeme verfügen bereits über eine nach IP65 wasser- / staubgeschützte Frontplatte mit integrierter Tastatur für Text- und Zifferneingaben.

Kein Hardwareeinsatz ohne Software – die Programmierung erfolgt typischerweise schnell und einfach unter Linux Betriebssystem. Für Anwendungen in denen keine Linux Programmierer zur Verfügung stehen: für TRM416 und TRM816 bietet AE SYSTEME ein XML basierendes Konfigurationstool, so dass diverse Anwendungen ohne Linux oder Programmierkenntnisse einfach per Klick konfiguriert werden. In diese Konfigurationstool sind RFID Transponder Routinen, Barcodeerfassung oder Clients für SQL Datenbanken bereits standardmäßig enthalten. TRM926 mit stromsparender LOW Power X86 Architektur ist mit Standard Linux vorinstalliert und verfügt zusätzlich noch über vorinstalliertem Phython GTK, so dass auch hier die Anwendungsprogrammierung schnell und einfach umgesetzt werden kann.

Produkte im Internet: TRM Panel PC Systeme mit Linux, Hardware

Smart Metering – Energiekosten im Blick…

Energiekosten im Auge behalten

Automatische Fernauslesung der Zählerverbrauchsdaten zu jeder Zeit

 Der innovative IT-Spezialist AE SYSTEME aus Burgdorf/Hannover hat sich darauf spezialisiert, praxisorientierte IT-Lösungen für mittlere und kleinere Unternehmen zu entwickeln. Schwerpunkte sind dabei u.a. Lagerverwaltung und Energieeffizienz. Was für Großunternehmen schon seit Jahren selbstverständlich ist, nämlich Embedded Technologie überall da einzusetzen, wo es um Datenerfassung, Bedienung, Steuerung und Datenauswertung geht, wird von AE SYSTEME für fast alle Betriebsgrößen maßgeschneidert. Und das zu fairen Preisen.

 Ein zur Zeit besonders interessantes Produkt aus dem Hause AE SYSTEME ist die Smart Metering Box MGW986 für Energie- und Verbrauchskosten. Das MGW986 erlaubt die Ablesung sämtlicher Verbrauchszähler schnell und bequem per Netzwerk, Internet, Intranet von jedem Ort aus.

 Alle Zähler für Strom, Elektro, Wasser, Gas, Heizung und Wärme mit M-Bus Interface sind geeignet. Die Smart Metering Box MGW986 verbindet die Zähler mit dem Netzwerk, erfasst die Zählerdaten und speichert sie für sofortige oder spätere Auswertungen inklusive Darstellung in Grafikdiagrammen. Wichtig für alle Energiemanagementsysteme (EnMS): Verbrauchsmessung und kontinuierliche Überwachung der Verbrauchswerte sind u.a. wichtige Bestandteile zur Erfüllung der Normen für EnMS gemäß DIN ISO 50001 (bis 24.04.2012 DIN EN 16001).

Produktseite: Smart Metering Box MGW986

Lagerverwaltung – PC und Mobil auch für kleinere Unternehmen

Der innovative Softwarespezialist AE SYSTEME aus Burgdorf bei Hannover bietet mit seinem PC Lagerverwaltungsprogramm WWS-Lite-Win mittleren und kleineren Unternehmen eine branchenneutrale, anwenderfreundliche IT-Lösung auf hohem Niveau.

Archivierung und Inventarisierung, Lager- und Artikelverwaltung, Inventur und Warenwirtschaft werden übersichtlich organisiert. Die Software ist beliebig konfigurierbar; bereits angelegte Freifelder stehen zur individuellen Nutzung zur Verfügung. Eine Buchungshistorie, die sich als Nachweis für Geschäftsabläufe und -vorfälle sehr gut eignet, ist jederzeit ausdruckbar.

Ein besonderes Highlight: HomeDir. Jedem Artikel wird eine eigene zentrale Datenablage zugewiesen. Auf diesem „Heimatverzeichnis“ können zum Beispiel zusätzliche Konditionen, Rechnungen, Lieferscheine, Reach-Erklärungen, Fotos etc. hinterlegt werden.

Die optimale Ergänzung zum WWS-Lite-Win PC Lagerverwaltungsprogramm ist die mobile Datenerfassung per Handheld Computer. Dieser handliche Barcodescanner mit seiner vorinstallierten Softwarepaket WinCE Mobile Data ermöglicht das mobile Erfassen anfallender Warenbewegungen, das Scannen von Barcodes und das Übertragen der Daten an PC Systeme zur weiteren Verarbeitung. Natürlich bietet das PC Lagerverwaltungsprogramm bereits einen integrierten Client, für den Datenaustausch mit dem mobilem Handheld Computer.

 AE SYSTEME bietet eine kostenlose Demoversion an. Das Produkt im Web. AE WWS Lite Win Artikel- und Lagerverwaltung

 

Panel PC OTP57V – mit Linux oder als Web Panel

Der eine möchte Linux und selbst programmieren – der andere möchte nur einen Webbrowser! Wir tragen dem mal Rechnung indm wir unseren Touch Panel PC OTP57V gleich in zwei Versionen anbieten: wahlweise mit X86 CPU und Linux zum Selbstprogrammieren – oder mit ARM Core und vorinstalliertem Webbrowser als Web Panel System.

Panel PC / Operator Touch Panel OTP57V

Brandneu: extreme Kleinheit gepaart mit höchster Leistung! LOW Power Embedded PC in Panel Bauweise mit Touch Screen. Speziell für Realisation neuester, anspruchsvoller HMI Anwendungen im Look & Feel Design für Steuerungstechnik, Eingabetechnik und Automatisierung. Vorinstalliertes Betriebssystem Linux und Java. Einige Eckdaten:

  • Panel PC mit Touch Screen – Extremely Flat Bauweise
  • Hochwertiges 5.7″ TFT Display (14cm), Farbe, VGA Auflösung 640×480 mit höchster Leuchtdichte von 400 cd/m², neueste Displaytechnologie mit LED Backlight für maximale Lebensdauer
  • Verfügbar in zwei Versionen: zum Selbstprogrammieren mit Linux / Java Betriebssystem oder als Webclient
  • LOW Power, lüfterlos, Leistungsaufnahme typ. < 10 Watt,
  • Passgenau für 19″, designed für Einbau in 19″ Racks mit 3HE
  • Frontseitig IP65 Frontplatte mit integriertem Touch Screen
CPU Type eSOM2586 [100% Linux / Java]:
  • Leistungsfähige Embedded CPU Vortex DX2/600/800Mhz, 32bit x86 CPU – SoC Bauweise (Ihr Vorteile: SoC = System on Chip = mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch!), PC kompatibel, für anspruchsvolle HMI Oberflächen
  • Umfangreiche Speicherausstattung 1GByte NAND Flash und 128MByte DDR2 RAM
  • Integrierter LCD Grafik Controller XGI VOLARI-Z9s LCD-Controller mit 64 MByte DDR2 Video DRAM
  • 10/100 Mbps Ethernet LAN Interface für Networking
  • 2x Seriell RS232, 1x RS485 COM Ports
  • On Board CAN, 1x SPI, 7 Bit GPIO, 2x LED Ausgänge
  • 2x USB 2.0 HOST 480 Mbps zum Beispiel für USB Keyboards oder andere Devices
  • Compact Flash Interface als Massenspeicher
  • Vorinstalliert: Embedded Linux, X-Server mit VGA-LCD und Touchscreen-Unterstützung sowie die original Sun Java Runtime Environment (J2SE JRT) mit Swing-Unterstützung
  • Designed zum Erstellen eigener Anwendungen auf Basis Linux / Java
CPU Type eSOM9263 [100% Web]:
  • Embedded CPU mit ARM9 Core @192Mhz, SoC Bauweise (Ihr Vorteile: SoC = System on Chip = mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch!)
  • 128 MByte SDRAM, 256MByte NAND Flash
  • 10/100 Mbps Ethernet LAN Interface für Networking
  • Vorinstalliert: Webserver und Webbrowser – zur Verwendung als Web Client

Alle Versionen LOW Power, lüfterlos für den Einsatz in rauer Industrieumgebung in 19″ Racks oder Gehäusen geeignet!

Die detaillierten Daten finden sich dann hier: Panel PC OTP57V

Wir spenden!

Da der eine oder andere unserer KollegenInnen sich dort mal von Zeit zu Zeit aufhält – und das wohl nicht nur aus beruflichen Gründen:

WIKIPEDIA Spende für 2013 erledigt. Direkt gespendet unter Wikimedia Deutschland

[Jahres Geschwafel:]Es ist uns ein Anliegen mit unserem kleinen Beitrag die Arbeit dieser Organisation zu unterstützen und – hoffentlich – eine Fortführung zu ermöglichen! Unser Dank gilt daher auch allen Autoren und Mitarbeitern dieses Projektes, die durch ihr Engagement ein solches erst ermöglicht haben! Danke! Und Alles Gute für die Zukunft![/Jahres Geschwafel:]

 

Windows 8 – Notebook Kauf

Da die gestrige Diskussion noch weiter ging und nicht mehr alle online teilnehmen konnten – hier eine kurze Zusammenfassung der finalen Ergebnisse:

1) Die Idee die Softwareleute noch in 2013 mit neuen Notebooks auszustatten ist prinzipiell gut / findet Anklang.

2) Jedoch besteht Einigkeit darin, KEINE Systeme mit Betriebssystem Windows8 anzuschaffen!

Kurze Onlinerechere bei Amazon und Dell ergab, dass im Moment primär Systeme mit vorinstalliertem Windows 8 angeboten wird. Wer noch Windows 7 möchte, muss wohl entweder selbst recht aufwändig suchen oder sich was konfigurieren. Da hatte keiner Lust und / oder Zeit zu… (Alterantiv mit einer älteren Hardware vorlieb nehmen scheidet aus Performancegründen wohl eher aus.)

3) Fazit: Neue Anschaffungen der Produktions Rechner in 2013 werden zurückgestellt, bis diese Win 8 Kachelgeschichte Geschichte ist – bzw. etwas kommt, das wir wieder ähnlich angenehm wie Windows 7 verwenden können.  (Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Das ist KEINE Wertung für Windows 8. Das ist sicherlich ein tolles Betriebssystem und hat viele Vorteile… – aber wir wollen es verschiedenen Gründen nicht!)

Für alle Teilnehmer gilt daher: behandelt eure Rechner pfleglich – sie werden wohl noch etwas halten müssen! (Meine persönliche Anmerkung am Rande: Wenn mehrere Menschen so denken, muss sich die PC Welt eher nicht wundern, wenn Smart Phones und Tabletts momentan mehr Stückzahlen bringen als PC und Notebooks.)

 

Smart Metering für den Privatmenschen

Untertitel: Ich bin Reihenhaus, Ferienhaus, Eigenheimbesitzer – macht Smart Metering Sinn?

Das müssen Sie schon selbst entscheiden. Ein paar Eckdaten, die eine Entscheidung u.U. erleichtern: für eine Smart Metering Box incl. Zähler, Installation und Baumaßnahmen müssen Sie round-about 500…1000 Euro rechnen. Netto d.h. zzgl MwSt. Wenn Sie bisher 600 Euro Stromkosten hatten und mittels Smart Metering eine Einsparung von 30% = 200 Euro erzielen benötigen Sie also rund 5 Jahre, bis sich die Investition lohnt. Betragen Ihre Stromkosten hingegen das 10fache weil Sie z.B. ein Gewerbebetrieb mit Presse, Lüftungen etc oder ein Einkaufscenter oder ein Sporthallenbetreiber sind… – dann kann die Investition bereits im ersten Jahr signifikante Einsparungen erzielen und sich die Anschaffungen als Bruchteil der Kosten erweisen.

Umgerechnet auf konkreten Stromverbrauch heißt das: Bei einem angenommenen Strompreis von 0,24 Euro je kWh benötigen Sie einen Energieverbrauch von rund 2.500 kWh für 600 Euro Stromkosten. 30% Energieeinsparung würde bedeuten, Sie müssten mit 1.850 kWh auskommen – mit etwas Stift, Papier und logischer Überlegung können Sie selbst prüfen, wie realistisch das für Ihr Objekt wäre. Liegt Ihr Verbrauch jedoch bereits bei 25.000 kWh sind Sie a) aller Wahrscheinlichkeit nach schon Großabnahmer bei Ihrem Energieversorger, b) zahlen entsprechend deutlich weniger und c) Smart Metering könnte in Ihrem Fall u.U. schon lohnende Einsparungen erzielen. Pauschal (erfahrungsgemäß) geht man von einem Verbrauch von 15.000…18.000 kWh aus – ab dann kann sich die Investition lohnen.

Alles was darunter ist sind dann Einzelfälle. Denn schwieriger aber auch interessanter wird es natürlich, wenn Sie verschiedene Zähler mit der Smart Metering Box nutzen, also z.B. Stromzähler UND Wasserzähler UND einen Wärmezähler für Ihre Heizung UND einen Gaszähler usw usf. Durch die diversen Zähler erhöhen sich zwar die Montagekosten, jedoch finden Einsparungen bereits bei geringeren Verbräuchen statt. Ebenso schwierig ist es natürlich auch für Personen, die entfernte Objekte überwachen wollen z.b. einsame Ferienhäuser oder vermietete Anlagen. Hier will man oft schnell sehen, ob und wie sich der Verbrauch entwickelt, so dass eine Anschaffung und Inbetriebnahme auch bei kleineren Verbrauchswerten u.U. sinnvoll sein kann.

[url=http://www.terminal-systems.de/ecm1-mgw-de.htm]Unsere Smart Metering Lösung MGW986[/url]

M-Bus Zähler – wo kaufen, welche Werte liefern sie….

Untertitel: Smart Metering und M-Bus Zähler

M-Bus Zähler (Meter Bus) werden für die Erfassung von Verbrauchsdaten eingesetzt. Vereinfacht lässt sich sagen: der M-Bus ist eine Schnittstelle, die am Zähler montiert wurde. Meistens direkt vom Zählerhersteller. Daher finden sich in der Praxis häufig drei Arten von Zählern für Gas, Wasser, Energie (Strom), Wärme und Co:
1. “Normale” Zähler ohne jede besondere Schnittstelle
2. Zähler mit einer S0 Impulsschnittstelle
3. Zähler mit einer M-Bus Datenschnittstelle

Die S0 Impulsschnittstelle ist ein relativ altes Verfahren – hierbei werden nur Taktsignale übertragen, also z.b. für jeden Zählerdurchlauf ein Taktimpuls. Ein Empfangsgerät muss alle Impulse auswerten, entsprechend “mitrechnen” sowie Zeit und Maßeinheit kennen, um aus der Anzahl der Impulse einen Datenwert (typischerweise einen Verbrauch) zu bestimmen. Bsp: jeder Taktimpuls eines Zählers sind 100 Watt. 10 Taktimpulse sind 1000 Watt. Das Empfangsgerät muss also a) mitlauschen und Impulse zählen b) berechnen wie viele Taktimpulse innerhalb einer Stunde gezählt wurden, um die elektrische Arbeit Watt pro Stunde (Wh) ermitteln zu können.

Eine M-Bus Schnittstelle hingegen ist wie ein Minibordcomputer, der sich IM Zähler befindet. Sie liefert komplette Datensätze mit detaillierten Angaben zu Verbrauch, Durchfluss, Leistung usw, die von einer Gegenstelle empfangen und entsprechend ausgewertet werden müssen. Die M-Bus Leitung selbst besteht dabei nur aus einer serieller Zweidrahtleitung. Ein M-Bus Netzwerk besteht i.d.R. aus einem MASTER zum Abfragen und Empfangen der Zählerdaten sowie deb diversen Zählern, die als SLAVE fungieren und ihre Datensätze auf Anforderung an den Master übertragen. Der MASTER fragt in bestimmten Intervallzeiten die Zähler ab, empfängt die Daten und stellt sie zur Weiterverarbeitung bereit. Die Datenübertragung zwischen Zähler und Gegenstelle läuft dabei nach einem festgelegten M-Bus Datenprotokoll ab.

Ein solcher M-Bus Master ist z.B. unsere Smart Metering Box MGW986.

Das MGW System verfügt über eine Software, um gemäß M-Bus Datenprotokoll Zähler auszulesen und ihre Daten zu empfangen. Die Art der Zähler, das Ausleseintervall und die Daten werden dabei in einer Konfigurationsdatei (CONF Datei) festgelegt, die in das MGW hinein geladen wird. (Beispiel einer CONF Datei und weitere Infos finden Sie im Support Center MGW.)

Wo kaufen?

1) Fragen Sie den Installationsbetrieb Ihres Vertrauen! Da die meisten Zähler installiert werden müssen, sollten Sie einen Fachbetrieb mit diesen Aufgaben betrauen! Versuchen Sie niemals, Zähler selbst zu installierten – das kann gefährlich und auch verboten sein! Wenn Sie den Zähler von Ihrem Fachbetrieb erhalten: sie benötigen einige Infomationen wie z.B. die Primary ID des Zählers und müssen diese Daten in der Konfigurationsdatei CONF Datei des MGW eintragen. Auch müssen Sie spezifizieren, welche Informationen Sie aus dem Zähler in welchem Intervall Sie auslesen möchten. Es sind also zur Inbetriebnahme noch ein PC und ein paar grundlegende PC Kenntnisse notwendig.

2) Einige Zähler können Sie auch bei uns beziehen. Hierbei erhalten Sie die angepasste Konfigurationsdatei CONF Datei dann schon mitgeliefert. Aber auch beim Zählerbezug durch uns gilt: Sie benötigen einen Fachbetrieb, der den Zähler korrekt installiert. Auch hier gilt: fehlerhafte Installationen können u.U. gravierende Schäden und evtl auch Lebensgefahren bedeuten!

Welche Werte liefern sie?

3) Welche Werte der Zähler liefert, hängt vom Zählerhersteller ab. Manche Zähler besitzen einstellbares Features, um verschiedene Werte zu liefern.

Einige Beispiele und weitere Informationen zu M-Bus Zählern finden Sie hier: http://www.terminal-systems.de/ecm1-meters-de.htm

Habe ich einen M-Bus Zähler?

Diese Frage erreicht uns manchmal – jedoch können wir sie nicht pauschal beantworten. Anhand eines Fotos Ihres Autos lässt sich typischerweise nicht bestimmen, ob Sie einen Diesel oder Benziner fahren. Sie müssen das selbst entscheiden: ein M-Bus ist eine Datenschnittstelle am Zähler, die am Zähler irgendwie entsprechend beschriftet sein muß. Vereinfacht gesagt: wenn Sie einen M-Bus Zähler haben, wird es auch irgendwo drauf stehen! Damit man weiß, wo man die beiden M-Bus Datenkabel anschließen muss. Aber Achtung: Alternativ gibt es auch noch Zähler mit dem älteren S0 Impulsschnittstellenformat. S0 ist KEIN M-Bus. Bei S0 Schnitttstellen werden nur Takte übertragen (einfache Signale), bei M-Bus ganze Dateninformationen. (Deswegen sind M-Bus Zähler auch meistens etwas teurer als S0 Zähler oder als Zähler OHNE Datenschnittstelle.)

Daher gilt Das MGW986 unterstützt NUR Zähler mit M-Bus Interface! Zähler ohne M-Bus können NICHT verwendet werden.

Unsere Produktseite: MGW986 Smart Metering Box für M-Bus Zähler.