Thermo Etiketten

Thermo Etiketten für Barcodes / Strichcodes gibt es in fast allen Größen. Für Barcode Etiketten / Auszeichnung von Artikel oder Lagerorten die von unseren Kunden am meisten verwendeten Abmessungen:

  • ca 100 x 50 mm (entspricht 4 x 2 Zoll)
  • ca 50 x 75 mm (entspreicht 2 x 3 Zoll)
  • ca. 25 x 75 mm (entspricht 1 x 3 Zoll)
  • ca 14 x 40 mm (entspricht 0,5 x 1,5 Zoll)

Letzter benutzen wir selbst am häufigsten für unsere internen Seriennummern, weil diese ein optimales Lese- Platzverhältnis darstelle. eine 6 stellige laufende Nummer im Klartext und mit Barcode sowie ein Firmenname lassen sich gut lesbar darstellen.

Die wesentliche Unterscheidung bei Klebeetiketten ist das Druckverfahren! Hier können Sie wählen zwischen Druckverfahren Thermotransfer und Thermodirekt.

Thermotransfer: Hoch Professionell in hoher Qualität

Bei allen Sachen, die professionell sein sollen, empfehlen wir Thermotransfer! Dieses Verfahren benötigt zwei getrennte Rollen:

  • Etikettenrolle (hier wird der Barcode gedruckt)
  • Rolle mit Transferband (hiermit wird das Etikett geschützt, quasi versiegelt)

Der Drucker verarbeitet beide Rollen automatisch, d.h. er zieht das Transferband über die Etikettenrolle und klebt es selbst zusammen – so dass es am Ende eine Einheit bildet.

Vorteil: Je nach Anwendungsfall und Klebeuntergrund können Sie verschiedene Materialien einsetzen.

Etikettenrolle: Am häufigsten verwendet wird Papier (billig) oder PE Folie (etwas teurer). Für spezielle Untergründe ist gffs ein Spezialkleber vorzusehen, der auf der Oberfläche haftet.

Transferrolle: Hier lässt sich das Material je nach Einsatzort wählen. Für Papieretiketten Wachs oder eine Mischung aus Wachs / Harz, wobei diese den Vorteil der Wischfestigkeit bietet. Bei Folienetiketten empfehlen Harz als Transferrolle zu verwenden, um qualitativ höchste Ergebnisse an Schutz und Wischfestigkeit zu erzielen.

Thermodirekt: Gute Qualität für normale Anforderungen

Thermodirekt ist  das Low Budget Einfach System für Etiketten. Es gibt nur eine Rolle. Die spezielle Schutzschichtrolle (Transferband) entfällt. Der Nachteil: Thermodirektetiketten sind doch recht empfindlich gegen Abrieb und Wischbewegungen und natürlich auch bei Alterung. (Vielen von Ihnen kennen das Thermopapier, was in alten Faxgeräten oder in POS Kassensystemen verwendet wird. Diese Belege werden durch Lagerung und Umwelteinflüsse im Laufe der Zeit unleserlich. Es handelt sich dann um Thermodirektverfahren.)

Vergleich Thermodirekt vs. Thermotransfer

Unten im Bild haben wir mal ein paar verschiedene Etiketten gedruckt und sie manuell leiden lassen. Das Bild zeigt die häufigsten Etiketten und ihre Alternativen im direkten Vergleich:

Etikett 1: Etikett gedruckt mit einem ZEBRA Thermodirektdrucker in ca 100 x 50 mm.

Etikett 2: gleiches Etikettenformat, jedoch als Thermotransferdrucker mit Papier und Transferfolie Wachs, gedruckt auf einem Hochleistungsindustriedrucker der Fa. TSC.

Etikett 3:  Low Budget / Fine Price Beispiel mit einem Thermodirektdrucker von METAPACE und einem Etikettenformat von 25 x 75 mm.

Etikett 1 und Etikett 2 wurden Wisch- u. Reibeversuche unterzogen: mit Finger mehrfach über das Etikett gerieben. Die Beschädigungen an Etikett 1 lassen sich gut erkennen. Bild 2 hingegen sieht im Wesentlichen unbeschädigt aus. (Im Original kann man die Wischspuren leicht sehen. Aber kein Vergleich mit den bereits deutlichen Schäden an Etikett 1)

Thermotransfer: Folie vs Papier, Harz vs Wachs

Am häufigsten verwendet,

Das Druckmedium:

  • Rolle Papier
  • Rolle Folie

An der Unterseite ist der Kleber aufgebracht. Papier klebt nicht auf allen Untergründen und ist nicht besonders widerstandsfähig gegenüber Umwelteinflüssen. Wenn es also etwas besser kleben soll, dauerhafter und evtl auch draußen: wir empfehlen Folie als Medium.

Transferrolle:

  • Wachs
  • Harz

Wachs ist gut für Papier. Wir verwenden meistens Harz für Folie.

Beispiel: Folienetikett mit Wachs 

Etiketten in der Praxis: Auf Stahl PTG Tauchflaschen 

Am Rande: Wir verwenden Folienetiketten mit Transferrolle Wachs / Harz schon seit Jahren zur Inventarisierung von PTG Drucklufttauchflaschen. Siehe Foto.

Diese Flaschen sind regelmäßig im und unter Wasser und werden gem. TÜV Termine und Prüfungen von unserer Lagerverwaltung administriert. Beim Befüllen werden sie teilweise sehr warm, im Wasser kühlen sie sich schnell stark ab. Sie unterliegen damit in kurzer Zeit relativ schnellen Temperaturwechseln. Keine Probleme mit den Etiketten!

Verbindung mit unserer Lager- u. Artikelverwaltung

Unsere Softwarepaket AE WWS Lite unterstützt den Ausdruck von Barcode Etiketen direkt aus dem Programm heraus!

Das hierzu von uns entwickelte Modul BARCODE PRINTING ist für ZEBRA Drucker mit TPL / EPL © kompatiblen Drucksysteme geeignet. Das Modul Barcode Printing ist als Option für AE WWS Lite verfügbar.

Etikettenformat und -Inhalt werden in einer Vorlagendatei (Templatedatei) festgelegt, so dass der Benutzer problemlos seine eigene Formate und Wünsche umsetzen kann.

Infos:

Barcode Printing

Softwarepaket Artikelverwaltung AE WWS Lite

 

(Alle Daten und Bilder zeigen Beispiele. Angaben ohne Gewähr. Technische Änderungen vorbehalten.)

Dieser Beitrag wurde unter Anwendungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.