Die Halbwertszeit meiner Notebook scheint gering

Ich sollte mein Geld damit verdienen Rechner zu testen. Durschnittlich sind meine Laptops 16…18 Stunden pro Tag am Laufen. Und mit mir auf Achse. Irgendwie sind die Dinger dafür wohl nicht geeignet. Oder ich bin zu ruppig zu denen:

1) Ein 900 Euro ACER Notebook hielt knapp 10 Monate. Dann flog mir beim Einschalten eines Morgens das Ding um die Ohren. War wohl ein Spannungsproblem: zuerst Netzteil in Laptop gesteckt – und dann in Steckdose. Das konnte das Dingens nicht ab. Heute schreibt man so etwas in die Dokumentation, dass es anders herzum laufen muss. (Erst Netzteil an Steckdose, dann Rechner anschliessen…)

2) Der Nachfolger – ein Sony VAIO Notebook im 1800 EUR Segment schaffte sechs Monate. Dann mutierte das CD ROM Laufwerk zum Plattenspieler und fräste Rillen in die CDs. War irgendwie besonders ärgerlich, wenn es sich um Original CDs handelte. Die waren hinterher nämlich Schrott. Kurze Zeit später ging das Touch Pad kaputt. Habe den dann ohne CD ROM Laufwerk und mit externer USB Mouse noch ein paar Monate benutzt – bis er dann Probleme mit dem Display bekam. Flackerte unmotiviert umher. Kurze Zeit später ging das Touch Pad kaputt.

3) Ein ASUS Notebook der unteren Preisklasse schaffte rund ein Jahr. Dann war eines Tages das Display dunkel und ging nicht mehr.

4) Ein DELL Notebook der unteren Preisklasse. Darüber gibt es nichts zu sagen. Der tat exakt 20 Monate seinen Dienst und wurde ausgemustert, weil ich mehr Power brauchte. Der arbeitet heute noch bei unseren KollegenInnen im Innendienst.

5) Ein ASUS XJ64 für rund 700 Euro mit einer wie ich finde unmöglichen Tastatur. Für mein 10 Finger Blind Schnellgeschreibe nicht geeignet. Noch unmöglicher das hochempfindliche Touch Pad, das schon bei der Nähe von Handballen den Cursor umherspringen lässt. Glücklicherweise lässt sich das nach einem Windows Update automatisch ausschalten, wenn eine externe USB Mouse angeschlossen ist. Also ohne Touch Pad zumindest bedienbar. Doch jetzt nach rund 12 Monaten hat sich das Wireless LAN / WLAN verabschiedet. Lässt sich weder mit dem wackeligen Schiebeschalter noch mit der Fn Tastenkombination aktivieren. Entweder ein mechanisches Problem – oder irgendein Windows Update hat das Ding zerfräst. Auf jeden Fall nun ein Rechner ohne WLAN. Ist natürlich besonders ärgerlich, wenn man das Ding mal in der Werkstatt betreiben möchte. Da werde ich dann mal sehen, wie lange ich das so aushalte, bis ich wieder irgendwo investiere…

Fazit: egal ob teuer oder billig – die Dinger halten nur eine begrenzte Zeit. Dann passiert irgend etwas. Interessanterweise hatte ich noch keine defekte Festplatte zu verzeichnen. Die konnte ich selbst bei defekten Systemen ausbauen und via IDE/USB Adapter anderswo lesen. **HOLZKLOPF**.

Dieser Beitrag wurde unter Internes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.